Donnerstag, 31. Dezember 2015

Gute Vorsätze – ja oder nein?

Ich war eigentlich immer total gegen Vorsätze für das neue Jahr. Denn, ganz ehrlich, wie oft setzt man sie wirklich in die Tat um? Dann ist man am Ende nur noch mehr gefrustet. Doch manchmal muss man vielleicht einfach erstmal auf das Jahr zurückblicken. Denn als ich mir mal Gedanken über mein zurückliegende Jahr gemacht habe, ist mir bewusst geworden, dass ich dieses Jahr so viele tolle Sachen erlebt und in die Tat umgesetzt habe, die ich schon so lange mal schaffen wollte.

Da wären z.B.:
  • viele Reisen, ich war unter anderem in Norwegen, Italien und Österreich
  • ein Tattoo stechen lassen
  • mit dem besten Freund zusammenziehen
  • mindestens 3x die Woche Sport machen: ich habe im April begonnen, richtig Sport zu machen und es seitdem immer mehr gesteigert - inzwischen ist er ein fester Bestandteil meines Alltag und macht mir viel Spaß
  • das Fusion-Festival besuchen, ein ganz besonderes und tolles Elektrofestival – diese paar Tage waren mit die Schönsten, die ich dieses Jahr hatte
  • und natürlich Surprise, Surprise: einen Blog starten - schon lange war das ein Wunsch, dieses Jahr endlich habe ich mich getraut und es war eine tolle Entscheidung, schon jetzt habe ich dadurch so viele tolle Leute kennengelernt

Und ich werde mir dieses Jahr eben diese Liste aufschreiben und inhalieren, bis ich sie praktisch nicht mehr sehen kann. Denn leider ist eine meiner Eigenschaften auch, oft nur das Negative zu sehen. Und dieser Jahresrückblick hat mir gesagt, das doch auch viele positive Dinge passieren. Und diese Liste hat es tatsächlich geschafft, meine Meinung zu ändern und mir für das kommende Jahr doch ein paar Vorsätze zu überlegen. 
Vielleicht erinnert ihr euch noch an meinen Post über Wien, wo ich die Ausstellung „The Happy Show“ von Stefan Sagmeister erwähnt habe. Diese Ausstellung hat mich wirklich sehr lange beschäftigt, sie gehört unter anderem auch zu meinen Jahresfavoriten. So gab es dort z.B. folgende Aufgabe: Wie glücklich sind Sie? Auf einer Scala von 1-10? Ziehen sie einen Kaugummi aus dem entsprechenden Automaten.

Ich habe spontan die 6 gezogen. Später habe ich dann aber aber gedacht, ist es das wirklich? Was fehlt dir letztendlich wirklich im Leben? Nun ja, bla bla … das ewige „Sei dankbar, dass du es so gut hast.“ Aber letzten Endes ist es doch so. Ich bin gesund, habe tolle Freunde und ich kann ohne Probleme tun was ich will. Was will man mehr? Deswegen: 
1. großer Vorsatz - mehr genießen, was man hat und tut! 
2. großer Vorsatz - Wirklich mal die Dinge tun, die ich gerne tun möchte, und nicht darauf verzichten, weil ich zu große Ängste habe. 
Auch dazu möchte ich euch noch Denkanstoß und Zitat aus der Ausstellung mitgeben.






" 'Trying to look good limits my life.' Ich habe den Drang, immer als netter Mensch dazustehen. Ich erkenne aber auch, dass dieser Drank mich einschränkt. Eng verbunden mit meinem Wunsch, gut dazustehen, ist meine Angst vor Konfrontationen - ich vermeide gerne Konflikte - und meine Angst vor Zurückweisung. Viele Türe bleiben mir deshalb verschlossen, weil ich mich nicht in eine Situation begeben möchte, in der jemand NEIN zu mir sagen könnte." 

Wie ist eure Meinung dazu? Macht ihr euch Vorsätze und haltet ihr sie dann auch ein?
Natürlich habe ich 2016 auch ein paar Fashionvorsätze, ein paar davon könnt ihr in diesem Post nachlesen.

Sonntag, 27. Dezember 2015

german Curves: mein Style für 2016!

So schnell ist wieder ein Jahr vorbei. Und wir starten in eine letzte Runde German Curves 2015, die gleichzeitig für mich die Erste sein wird. Ich freue mich dabei zu sein! Die "German Curves" sind eine Gruppe von deutschsprachigen Plus-Size Bloggern, die mehrmals im Jahr zu einem bestimmten Thema Outfits zusammenstellen.
Als ich das aktuelle Thema " Mit Schwung ins neue Jahr - mein Style für 2016!" das erste Mal gelesen habe, habe ich sofort an dieses Kleid gedacht. Den ich habe fashion-thematisch 2016 unter anderem zwei große Ziele: mutiger sein und über den eigenen "Fashionrand" hinausschauen und sehr viele neue Shops und Labels ausprobieren! So zeige ich euch als Bestandteil meines Outfits, mit dem ich durchaus an Silvester feiern gehen würde (als zusätzliche Silvesterinspiration) ein Kleid, das ich vor einem Jahr sicher noch nicht getragen hätte. In letzter Zeit sind sehr viele Oberteile mit Schnürung zu sehen, was mir auch ziemlich gut gefällt. Deswegen hat mir dieses Kleid auch sehr gut gefallen, ich dachte, ich trage dann einfach ein Tanktop darunter. Beim Anprobieren habe ich dann gemerkt, dass das Kleid mit Tanktop nicht sehr schön fällt. Also trage ich nun nur ein Bandeau mit Trägern darunter, und siehe da, die Welt ist nicht untergegangen. Ich mag dieses kleine Detail nackte Haut eigentlich sehr und würde jetzt gar nicht mehr auf die Idee kommen, es anderes zu tragen. Zudem betont das Kleid etwas die geliebten Röllchen, aber ich fühle mich super wohl. 
Das Kleid ist von boohoo, ein Label, dass ich dieses Jahr neu entdeckt habe. Die haben ein große, interessante und preisgünstige Auswahl an aktuellen Trendteilen im Plus-Size-Bereich, allerdings muss ich euch auch warnen: bestellt am besten zunächst, um euch mit den Größen vertraut zu machen, ein Paar Teile der Marke über ASOS. Den Rücksenden mach bei boohoo keinen Spaß, was unter anderem mit dem scheinbar nicht existente Kundendienst und der Dauer von ca. 2 Monaten, bis dein Geld wieder da ist, zusammenhängt.  
Dazu trage ich eine leichte Jacke, die ich über Navabi gefunden habe, ebenfalls ein Onlineshop, den ich dieses Jahr erst kennen- und liebengelernt habe. Dort finde ich eigentlich immer, was ich suche. Ob ich es mir dann auch immer leisten kann, ist eine andere Frage ;) Aber schon allein, wegen der schönen Aufmachung macht es Spaß, dort unterwegs zu sein.
Doch es gibt online immer mehr Plus-Size-Shops und ich möchte unbedingt ganz viele Neue für mich entdecken.





 Mein Tipp für lange Nächte, in denen man öfters von kalter Nachtluft in überfüllte Clubs oder Bars wechselt ist, statt Jacke einfach zu einem großer Schal greifen! Im tiefsten Winter geht das natürlich nicht, aber wir haben ja gerade Glück mit dem Wetter...
Ich schwitze in dicken Jacken immer sehr schnell und wenn man die dann drinnen über den Arm tragen oder ständig schauen muss, wo man sie hinlegt, bevorzuge ich doch eher einen Schal. Den wirft man schnell um oder ab und ist wesentlicher handlicher und leichter.  Dieser ist gerade neu bei mir eingezogen und zudem gerade im Sale!






Kleid: boohoo | Jacke: Doris Streich über Navabi | Schal: ASOS | Tasche: Vintage | Schuhe: Vagabond (ähnlich) | Socken: COS


Und natürlich darf eine kleine Portion Glitter zum Jahresende nicht fehlen, die bei mir in Form von Socken stattfindet.Und wie gefällt euch das Outfit? Habt ihr denn auch Fashionziele und -vorsätze für 2016? 

Und jetzt wünsche ich viel Spaß beim Durchstöbern der anderen Blogs & Outfits!

Sonntag, 20. Dezember 2015

Cozy Fashion

Kennt ihr die Tage, an denen ihr einfach nur richtig gemütlich aus dem Haus gehen wollt, aber es trotzdem fashiontauglich sein sollte? Mir geht es des Öfteren so und mit diesem Outfit habe ich das für mich persönlich perfektioniert. Ich zeige euch ein Outfit, dass ich in Wien getragen habe und über das ich auch ehrlich gesagt eine Weile nachgedacht habe, bis ich mich entschieden habe es zu tragen. Es handelt sich um das Thema Culotte im Winter. Ich mag diese Hose so gerne, unter anderem, da sie eben so gemütlich ist und ich dann dachte, ich würde sie gerne auch in den kälteren Tage tragen. Also Leggings und Kniestrümpfe drunter und schon ist sie wintertauglich. Meine jährlichen Suche nach einem schönen kuscheligen Pullover hatte bei Lisa Mosh ein Ende, die diesen auch in einem Post gezeigt hat. Er ist aus der Standardabteilung von H&M, ich trage ihn in XL. Ich finde die Farbe so schön herbstlich/ winterlich und super stimmig mit dem Beerenton der Hose. Da ich den ganzen Tag durch die Stadt gelaufen bin, habe ich auch gemütliche Schuhe tragen wollen. Diese sind von Gudrun Sjöden, ich habe sie sehr günstig in der Fundgrube in ihrem Store in Berlin gefunden. Ich mag Budapester sehr, leider sind sie oft auch etwas unbequem. Aber diese sind einfach das komplette Gegenteil. Man läuft praktisch auf Wolken. Ich habe bereits ein weiteres Paar Schuhe von Gudrun und auch diese sind ein Traum. Also eine große Empfehlung! Noch Mantel und natürlich XXL-Schal und Kuschelfaktor dieses Outfits ist 10/10. 





Pullover: H&M | Hose: ASOS (ähnlich) | Trenchcoat: H&M (ähnlich) | Schal: ASOS (ähnlich) | Schuhe: Gudrun Sjöden | Rucksack: Zara


Ich war damit, wie gesagt, den ganzen Tag unterwegs und meine anfänglichen Bedenken, dass ich blöd angeschaut werde könnte, waren schnell wie weggeflogen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Also nie auf die Angst hören, sondern einfach machen/ anziehen/ sagen/ tun etc.  Muss ich mich auch immer wieder dran erinnern.
Das Outfit wurde übrigens im Stadtpark Wien aufgenommen. Wenn du mehr Bilder aus Wien sehen willst, schau doch bei meinem kleinen Reisebericht vorbei.
P.S. Die Gewinnerin des Curvy Christmas Gewinnspiel ist ausgelost und benachrichtigt. Glückwunsch und allen anderen vielen Dank fürs Teilnehmen und die lieben Kommentare! Schaut doch nochmal bei Curvy Christmas vorbei, dort werden ab Dienstag jeden Tag gleich zwei Gewinne auf euch warten.

Dienstag, 15. Dezember 2015

Curvy Christmas: Mein Weihnachtsoutfit

Heute öffnet sich bei mir Türchen Nr. 15 des Curvy Christmas Adventskalenders. Ich bin Clara und zeige euch hier seit Mitte diesen Jahres Plus-Size-Outfits und Gedanken und Erlebnisse, die ich gerne mit euch teilen möchte. Und heute zeige ich euch mein Weihnachtsoutfit. Ich wollte mir dieses Jahr mal ein schönes Kleid für die Weihnachtstage zulegen, dass sich aber auch noch später zu anderen Anlässen tragen lässt. Also habe ich mich für dieses wunderschöne Kleid von Carmakoma entschieden (Ist jetzt auch im Sale!). Es ist mein erstes Teil dieser Marke, die ich schon lange testen wollte. Und ich bin von Schnitt und Qualität sehr begeistert! Als Schmuck werde ich nur eine schlichte Kette tragen und hohe geschlossene Schuhe (welche ihr bei diesem Post noch einmal genauer sehen könnt). 

Nun zur Verlosung! Bei mir könnt ihr mein persönliches Winter-Must-Have-Paket gewinnen, bestehend aus:

  • einem superkuscheligen großen grauen Schal (200 x 70 cm) von H&M für kalte Spaziergänge,
  • einen roten Lippenstift von MAC (Farbe: Russian Red) für alle festlichen Anlässe,
  • ein Winterbeerenbad von Dresdner Essenz für duftende Badewannenabende,
  • und ein schäumendes Duschgel von Rituals für alle, die sich auch in der Dusche "einkuscheln" wollen.


Und so kannst du das Paket gewinnen:

  • Du kommst aus Deutschland bzw. hast deinen Wohnsitz in Deutschland.
  • Du bist mindestens 18 Jahre alt.
  • Du schreibst mir einen Kommentar: z.B. was dir an meinem Blog gefällt, was du dir noch wünschen würdest, zukünftige Themen...
  • Du folgst mir bei Facebook oder Instagram (bitte teile mir im Kommentar deinen jeweiligen Namen mit).
  • Du hinterlässt im Kommentar für den Fall der Kontaktaufnahme bei Gewinn deine E-Mailadresse im Kommentar oder schickst mir diese an clara.schoder@gmx.de.
  • Das Gewinnspiel läuft bis zum 19.12. 23:59 Uhr. Danach werde ich die Gewinnerin per Losverfahren ermitteln und bis spätestens 21.12. per E-Mail kontaktieren.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Schaut unbedingt bei Manu von 4 Coach & Style vorbei, bei ihr ging gestern das Türchen auf und bei Vanessa von Be Real. Be Plus., welche morgen ihr Türchen für euch öffnen wird. 

Und nun viel Spaß beim Teilnehmen und viel Glück!

Freitag, 11. Dezember 2015

Wien in 3 Tagen

Rathaus mit Weihnachtsmarkt

Ich war vor Kurzem mit Kommilitonen ein Wochenende in Wien und zeige euch heute ein paar Eindrücke. Ich bin mit Bus von Dresden aus gefahren, die Hinfahrt mit BerlinLinienBus und auf dem Rückweg mit Flixbus. Beide Anbieter hatten keine großen Nachtteile, ich fand bloß die Sitze im BerlinLinienBus viel gemütlicher. Eine Fahrt dauert ca. 6 Stunden und kostet ca. 20 Euro. 
Übernachtet haben wir im A&O Hostel Stadthalle. Dieses liegt noch relativ nah am Innenstadtring, mit Bus oder U-Bahn erreicht man in 10 Minuten die innere Stadt. Jedes 4- bis 6-Bettzimmer hat ein eigenes Bad, was ich sehr gut fand. Allerdings haben wir je Nacht 30 Euro (inkl. 7 Euro Frühstück) bezahlt, was ich für ein Hostel schon ziemlich viel finde.
Eine 72-Stunden-Fahrtkarte für den öffentlichen Verkehr kostet 16,50 Euro.
Da ich Wien im Rahmen eines Architekturseminars besucht habe, sind wir eigentlich die meiste Zeit nur durch die Innenstadt und die Ringstraße gelaufen und haben uns die historischen und architektonischen Gebäude angeschaut. Dabei hat mich besonders das Rathaus fasziniert. Dort gibt es auch, wenn ich mich richtig erinnere, täglich eine kostenlose Führung, die sehr interessant war. 
Woran du in Wien natürlich nicht vorbei kommst, sind die "Manner Waffeln". Überall springt einem das typische Rosa in die Augen, an gefühlten 100 Manner-Läden, der Manner-Straßenbahn oder der Werbung.

Votivkirche

Wie natürlich in den meisten Großstädten, so waren auch hier die Weihnachtsmärkte besonders groß und ausladend und wunderschön. Aber mit der besonderen Kulisse der Altstadt ergab das hier ein besonderes Feeling. Die Preise waren eigentlich nicht besonders höher als in Deutschland.


Ich war nicht viel Shoppen, aber was in Wien auf jeden Fall eine schöne Besonderheit ist, dass viele Geschäfte in sehr schönen Altbauten sitzen, wie hier z.B. H&M. Plus-Size-Shops habe ich keine gesehen, ich habe allerdings auch nicht direkt danach gesehen. H&M hatte auf jeden Fall keine Große-Größen-Abteilung.

Palais Epstein




Akademisches Gymnasium - erinnert mich so sehr an Hogwarts!

Stadtpark


Blick aus dem Hostel


Am zweiten Tag haben wir uns auch noch im Wiener Stadtteil Margareten die Wohnanlagen von Peter Behrens, einem bekannten deutschen Architekten, angeschaut. Falls ihr euch für Architektur interessiert, ist das auch sehr empfehlenswert. 





Am letzten Tag wollten wir noch unbedingt in ein ganz klassisches Wiener Café. Dort habe ich eine Wiener Melange mit "Schlagobers", also Schlagsahne. Danach waren wir noch im Museum für angewandte Kunst. Die aktuelle Sonderausstellung "The Happy Show" kann ich wirklich sehr empfehlen. Der Grafikdesigner Stefan Sagmeister zeigt in Installationen seine Untersuchungen des Glücks. Die Ausstellung hat mich wirklich in einen Bann gezogen und einen über vieles Nachdenken lassen.


Ich fand Wien wunderschön und wäre gerne länger geblieben. Ich kann es euch auch nur empfehlen und werde sicher nochmal hinfahren.

Sonntag, 6. Dezember 2015

Weihnachtliche Geschenkideen


Ok, Hand aufs Herz: hast du schon alle Weihnachtsgeschenke? Also ich ehrlich gesagt noch nicht. Und da es jedes Jahr wieder so schwer fällt, die passenden Geschenke zu finden, dachte ich, zeige ich euch ein paar Dinge, die sich Freunde und Bekannte von mir wünschen und hoffe, es sind ein paar Inspirationen für euch dabei. Ich habe unterschiedliche Charaktere gefragt, so dass die Wünsche auch bunt gemischt sind. Bei den Männern sind natürlich häufig alle Dinge, die mit Auto und Fahrrad zu tun haben, dabei. Bei den Frauen sind es Accessoires, besonders Schmuck.
Was natürlich immer geht, sind Gutscheine. Auch wenn das immer diesen angeblichen "Mir ist sonst nichts eingefallen."-Beigeschmack hat, sorgen sie, wenn man die richtigen Shops wählt, für große Freude (das kenne ich auch von mir). Ich schenke dann meist Wellnessgutscheine oder eben Gutscheine für ausgefallene Läden. Wie schenkt ihr? Und habt ihr Geschenke, die immer funktionieren? Viel Spaß beim Stöbern und Inspirieren!

Frauen







Männer




Die Vektoren haben ich von www.all-silhouettes.com bezogen.