Montag, 30. November 2015

Big Cape Love

Auch ich habe mir ein Cape zugelegt. Diese sind ja im Moment überall zu sehen und wahre Alleskönner! Sie sind modisch, gleichzeitig aber auch lässig und extrem bequem. Außerdem kann man sie sowohl z.B. in die Uni als auch zu schickeren Anlässen tragen. Und den Lagenlook kann man damit natürlich auch super tragen. Ich habe mich für Cape mit Ärmeln entschieden. Um es auch noch in den Anfängen des Winters und den somit kälteren Temperaturen tragen zu können, kombiniere ich Armstulpen. Diese halten sehr warm und mir gefällt der schwarze Kontrast zur hellen Jacke sehr gut. 
Ich trage dazu wieder meine Boots von H&M, die ich in diesem Post schonmal mit Rock kombiniert habe. Sie geben dem Ganzen mal wieder einen schönen "Farbklecks". Ich trage dieses Outfit sehr gerne genau so, natürlich variiere ich mit den Schuhen, aber ich trage es in die Uni, in die Bar oder ins Kino. 
Was ich in letzter Zeit festgestellt habe, besonders bei Jacken: Qualität ist wichtig. Auch ich habe mir früher mal Jacken/ Mäntel für 30-50 Euro gekauft, aber eben gemerkt, dass diese zwar oft am Anfang gut aussehen, aber eben sehr schnell aussehen, als würde man sie schon Jahre besitzen. Und dann fühlt ich mich meist nicht mehr so wohl. Gerade Jacken trägt man sehr oft und da ist es wichtig, dass sie lange gut und gepflegt aussehen. Darum investiere ich hierbei gerne mal in ein gutes Stück. Auf lange Sicht werdet ihr euch dankbar sein!





Cape: COS | Shirt: New Look | Jeans: ASOS | Schuhe: H&M | Armstulpen: ähnlich







Sonntag, 22. November 2015

Venedig in 3 Tagen

Ich habe letztes Wochenende einen Freund in Venedig besucht und wollte gerne mit euch meine Eindrücke teilen.
Ich bin von Berlin mit Ryanair geflogen, und habe ca. 80 Euro für Hin- und Rückflug gezahlt. Das war nicht einmal die günstige Variante, es gab auch Tage, an denen die Flüge z.B. nur 19 Euro gekostet haben. Ich bin jetzt schon öfters mit Ryanair geflogen und kann es euch wirklich nur empfehlen. Ich hatte nie Probleme und die Preise sind einfach unschlagbar.
Gelandet bin ich in Treviso, einer Stadt ca. 30 km von Venedig. Der Transfer direkt nach Venedig ist aber total unkompliziert. Im Flughafen findet man mehrere Automaten, auch in Deutsch, wo man mit wenigen Klicks Einzelfahrten (10 Euro) oder Hin- und Zurückfahrten (18 Euro) kaufen kann. Die Busse fahren direkt am Ausgang und bringen dich in einer Stunde direkt nach Venedig.
Blick von Giudecca nach Venedig


Auf Giudecca
Outfit an Tag 1 - sehr unspektakultär mit weißen Shirt und schwarzer Jeans
Am Freitag Vormittag war ich zunächst auf Giudecca, eine kleinere Insel südlich von Venedig. Dort hatte ich tatsächlich das Feeling eines kleines Städtchens in Italien. Man hat dort wirklich nur Einheimische gesehen und die Läden wirken italienischer und nicht so sehr auf Touristen ausgelegt. Da wir schon wussten, dass wir oft mit dem "Wasserbus" fahren werden, wollte ich mir ein Mehrtagesticket holen. Zum Glück hatte ich einheimische Unterstützung, die für mich die günstigste Möglichkeit gefunden hat: ein Ticket für junge Leute (bis 29 Jahre), 3 Tage für 28 Euro. Ein normales 3-Tages-Ticket kostet 40 Euro!
Blick vom Wasserboot zur Universität
Den Rest des Tages haben wir auf der Biennale verbracht. Falls euch diese noch kein Begriff ist: die Biennale ist eine jährlich stattfindende Weltausstellung, in den ungeraden Jahren als Kunstausstellung und in den Geraden als Architekturbiennale. Die Ausstellung besteht aus zwei Schauplätzen: Giardini, wo sich 28 Länder in ihren Pavillons präsentieren und Arsenale, wo unabhängig von den Ländern eine Themenausstellung stattfindet. Die diesjährige Biennale hatte zum Motto: "All the World's Future".
Am Freitag waren wir nur im Arsenale. Die Standorte sind wirklich sehr umfangreich und man schafft in ca. 5 Stunden (die wir da waren) nicht alles...
Das Ticket kostet für Studenten 15 Euro. Es enthält den einmaligen Eintritt für Giardini und Arsenale, die man an verschiedenen Tagen einlösen kann.
Biennale am Freitag
Am Samstag waren wir dann im "Giardini"-Teil der Ausstellung. Auch hier haben wir es nicht geschafft, alles ansehen, aber auch konnte man sich vor Eindrücken kaum retten.
Pavillion der nordischen Länder - architektonisch sehr schön, wie ich finde!

Kunst im Japanischen Pavillion - sehr beeindruckend
Outfit von Tag 2
Ich habe also nie direkt Touristenprogramm durchlaufen, wir sind eher einfach durch die Straßen gelaufen und ich habe dabei die Stadt auf mich wirken lassen. Somit war ich auch nur einmal auf dem Markusplatz, dem Touristenmagneten schlechthin und das auch nur am Abend, als es schon dunkel war. Er war immer noch sehr voll und ich habe mich nur gefragt, wie es 1. am Tag ist und 2. im Sommer. Die Studenten, die ich kennengelernt habe, meinten auch die typischen Touristenorte sind in den Sommermonaten praktisch nicht betretbar.

Ein Teil des San Marco Platzes am Abend
Was ich euch zum Essen erzählen kann: ich empfehle auf den Fall Pizza! Die sind auf jeden Fall groß genug, um sehr satt zu werden und kosten je nach Belag und Pizzeria ca. 7-12 Euro. Pasta ist dort natürlich auch sehr gut, allerdings im Gegensatz zur Pizza sehr teuer, vor allem da die Portionen relativ klein sind. Deswegen würde ich euch empfehlen, fall ihr in eurer Unterkunft die Möglichkeit habt, im Supermarkt Pasta und Soße zu kaufen, die Abteilungen dafür sind dort sehr groß. Die Supermärkte sind preislich natürlich höher als in Deutschland, aber auf jeden Fall in Ordnung. Was ich noch gelernt habe: man darf dort Obst und Gemüse nicht mit der Hand anfassen! Entweder Handschuhe benutzen oder mit der Tüte anfassen.
Was ich euch noch auf jeden Fall ans Herz legen kann: trinkt einen "Spritz"! Das ist ein Getränk aus Weißwein, Wasser und Aperol (italienischer Likör). Es ist dort ein Standardgetränk, und ich fand es sehr lecker. 

Das Getränk "Spritz"                                                                         "Chanel"-Schaufenster




Ich finde trotzdem, Venedig ist auf jeden Fall eine Reise wert, am besten eben Oktober/November oder am Anfang des Jahres, denn dann sind die meisten Orte leer und man kann die Stadt viel besser entdecken, und die ist natürlich sehr beeindruckend mit ihrer alten Architektur und Gängen, Durchgängen und Kirchen! Auch die Unterschiede sind dort sehr extrem: so liegt die Straße mit den Luxusgeschäften nahe San Marco in unmittelbarer Umgebung mit Gassen in denen Obdachlose betteln. Oder man kommt an Villen vorbei und um die nächste Ecke findet man ein leerstehendes ruinenähnliches Haus.
Mein letzter Tipp: unbedingt Sportschuhe oder sehr gemütliche Alltagsschuhe! Ich werdet sehr viel laufen und Treppensteigen ;)
Wart ihr schonmal in Venedig und wie war eure Erfahrung? Und interessieren euch noch mehr Reiseerfahrungen? Bald geht es für mich auch ein paar Tage nach Wien...

Dienstag, 17. November 2015

Suche nach Strumpfhosen

Strumpfhosen sind bei mir ein sehr verhasstes Thema. Lange Zeit habe ich gar keine besessen, da ich einfach keine gefunden habe. Im Geschäft ja sowieso nicht, und online konnte man nie nach den angegebenen Größen gehen, da die eigene Größe immer viel zu klein ist. Zudem kommt noch, dass größere Größen dann auch immer etwas mehr kosten und man nicht Viele zur Probe bestellen kann, da diese Shops meist auch keine kostenlose Rücksendung anbieten. Also hatte ich es lange Zeit aufgegeben und immer Leggings getragen. Doch es gibt einfach Kleider, die nur mit Strumpfhose richtig zur Geltung kommen...
Also habe ich mich mal mit Gleichgesinnten ausgetauscht und dadurch den Online-Shop "Fibrotex" gefunden. Dort habe ich mir dann eine normale halbtransparente schwarze Strumpfhose in DEN40 und in Größe 5XL bestellt. Und sie ist tatsächlich sehr weit, eigentlich schon zu weit, was ja eigentlich bei einer richtig guten Strumpfhose nicht der Fall sein sollte, den diese sollte ja eigentlich auch straffen. Bei meiner nächsten Bestellung werde ich 3XL oder 4XL nehmen (ich trage meist Größe 52). Die jetzige Größe kann ich bis unter die Brust hochziehen, es werden also auch größere Frauen keine Probleme damit haben. Sie ist somit sehr bequem und zwickt in keiner Weise so, wie ich es noch aus meinen früheren Erfahrungen mit viel zu engen und unbequemen Strumpfhosen in Erinnerung habe. Also habe ich immer noch nicht die perfekte Strumpfhose gefunden, aber ich bin auf jeden Fall auf einem guten Weg.
Dazu zeige ich euch ein Kleid, dass ich eben aus angesprochenen Strumpfhosenmangel selten getragen habe. Aber jetzt kann ich es endlich öfter tragen, denn ich liebe die Spitze an den Schultern, die das ansonsten eher schlichtere Kleid außergewöhnlich wirken lässt.



Meinen aktuellen Lieblingsmantel, den ich auch hier trage, kennt ihr bereits aus diesem Post. Der Look wird komplett durch ein klassisches Paar  Stiefeletten mit Fake-Wildleder, das ehrlich gesagt, am Anfang gar nicht so klassisch war. Denn der Schuh hatte ursprünglich Fransen! Da mir diese aber nicht gefallen haben, ich den Schuh aber so gemütlich fand und überraschend gut in ihnen laufen konnte, habe ich diese kurzerhand abgeschnitten. Falls ihr das Modell mit Fransen sehen wollt, schaut nach dem Schuh "Mercenne" bei JustFab. Das ich diese Schuhe so gut tragen kann, obwohl ich welche mit niedrigeren Absatz besitze, in denen es mir wesentlich schwerer fällt, zu laufen, liegt wohl daran, dass ich in diesen Schuhen, meine perfekte Absatzhöhe gefunden habe. Also wenn ihr euch auch manchmal ärgert, dass eure Füße in Absätzen schnell scherzen, probiert verschiedene Höhen aus. Ihr findet auch viele Websites, in denen ihr erklärt bekommt, wie ihr eure perfekte Höhe berechnen könnt. Ich habe meine nun übers Ausprobieren gefunden.







Mantel: COS | Kleid: ASOS (ähnlich) | Schuhe: JustFab (ähnlich) | Strumpfhose: Fibrotex | Socken: COS | Kette: Accessoires






Sonntag, 8. November 2015

Mustermix im Herbst

Heute habe ich wieder ein neues Herbstoutfit für euch. Ich liebe den Herbst, denn es ist nicht zu kalt und nicht zu warm und erst ist perfekt für leichte Mäntel, Jacken, Blazer und Strickjacken. Ja, ich liebe Jacken! Zu dem Blazer, den ich euch heute zeige, gibt es kleine Vorgeschichte. Ich wollte ihn, sobald ich ihn das erste Mal bei ASOS sah, immer unbedingt haben, als er endlich reduziert war, hatte ich ihn dann und dann hing er erstmal nur auf der Kleiderstange. Warum?  Ich wusste zunächst nicht wie ich ihn kombinieren soll. Natürlich dachte ich zunächst an schwarze Jeans und Shirt, aber das hat mir irgendwie gar nicht gefallen. Also habe ich ein paar Oberteile probiert und dieses Hemd hat mir letztendlich am allerbesten gefallen! So kam mein Mustermix zustande. Er funktioniert auch deshalb so gut, weil die Farben beider Teile aus einer Familie stammen. Das ist auch die beste Regel für den Mustermix: ähnliche Farben oder ähnliche Muster. Trägst du lieber schlichtere Kleidung, versuche den Mix doch mal mit Tasche und Schuhen.
Mein Outfit ist ansonsten auch sehr einfach gehalten mit schwarzer Skinny-Jeans und schwarzen Boots. Bis auf eine schlichte Kette, verzichte ich auch auf Accessoires. 
Ich finde, das Outfit passt super in den Herbst. Gerade an den letzten Tagen, an denen es nochmal richtig schön geworden ist, kann man den Blazer gut tragen, ohne das es zu frisch wird. Und ich finde , die beigen Farben passen sehr gut zum Herbst und dem Laub. Wie gefällt euch die Kombi? 







Blazer: ASOS (ähnlich| Bluse: ASOS (ähnlich) | Jeans: H&M | Schuhe: Vagabond (ähnlich| Kette: ASOS



Sonntag, 1. November 2015

Sport Chic

Letztes Wochenende habe ich in Erfurt eine Freundin  besucht und dann dort gleich mein neues Outfit shooten lassen. Ich habe endlich für mich passende Sneaker gefunden! Ich würde gerne öfters Sportschuhe im Alltag trage, aber ich finde die meisten stehen mir nicht oder sind mir einfach zu sportlich. Dann habe ich diese im Vagabond-Shop in Berlin entdeckt und war begeistert. Sie waren im Sale und nur noch in Größe 40 erhältlich, und ich trage normalerweise 41/42. Also war ich erst sehr enttäuscht, aber die Verkäuferin meinte, ich solle es mal probieren, da sie aus der Männerabteilung sind und groß ausfallen. Und siehe da: sie passen perfekt. Mein Farbmodell ist ausverkauft, aber ich verlinke euch unten mehrere andere Farben.
Ein zweites Teil ist neu in meinem Schrank: diese Chiffonjacke, und auch diese liebe ich sehr! Ich stehe ja sowieso total auf Wasserfallschnitt, was ihr z.B. auch bei diesem Outfit sehen könnt. Wasserfallschnitte geben dem Oberkörper immer etwas mehr Rundung und schmeicheln der Form. Der Stoff dieser Jacke ist sehr angenehm, ich fühle mich sehr wohl in der Jacke. Auch hier habe ich im Sale zugeschlagen, bei Navabi. Man kann sie auch sehr chic kombinieren, dieses Mal kombiniere ich sie aber mit  den besagten Sneakers und habe somit einen Sport-Chic-Look.
Dazu Basic-Shirt und Skinny Jeans und fertig ist mein Look. Ich trage noch diese außergewöhnliche Kette dazu. Ich hatte mal eine totale "Tiermuster-Phase", die sich zum Glück wieder gelegt hat, aber ein paar schöne Teile habe ich von damals noch. Sie gibt dem Outfit noch einen verspielten Touch. Wie gefällt euch die Kombi?






Jacke: Doris Streich über navabi (ähnlich| ShirtNew Look | Jeans: ASOS | Schuhe: Vagabond (ähnlich, ähnlich| Kette: Finest Imaginary | Tasche: Nike