Samstag, 11. Juni 2016

Musterliebe von Monki

Ist das denn zu glauben? Ein Lebenszeichen! Ich stecke gerade total im Bachelor-Entwurf fest und komme gefühlt zu nichts mehr. Meine neue Bluse von Monki muss ich euch trotzdem unbedingt zeigen. Monki hatte ich bislang kaum auf dem Schirm, aber dann bin ich neulich beim Vorbeigehen doch mal neugierig gewesen und wurde positiv überrascht. Ziemlich preiswert, mehrere sehr locker geschnittene Teile und eine Plus-Size-Verkäuferin! Es gab auf jeden Fall ein paar Teile, die ich mitgenommen hätte, obwohl Monki bis 46 geht und ich 52 trage.
Für mich ist diese Longbluse, für die ich mich letztendlich entschieden habe, perfekt für den kommenden Sommer. Der Stoff ist total angenehm und leicht auf der Haut und es ist mal wieder so ein multifunktionales Stück, wie ich es liebe! Ich habe es nun schon ganz normal als Bluse mit Hose getragen, als Kleid, als Jacke und als geknotete Bluse. Und zu dem Print muss ich ja nichts mehr sagen, oder? Ich war sofort schockverliebt.
Und zuletzt zeigt sie auch, dass auch wir Plus-Size-Girls weiß tragen können, oder? Zumindest bin ich bis jetzt noch nicht tot umgefallen.
Was ist den eurer perfektes Sommerkleidungsstück? Ich freu mich über einen Kommentar!



Bluse: Monki (ähnlich) | Schuhe: JustFab | Sonnenbrille: Asos | Tasche: Vintage







Montag, 9. Mai 2016

Show your Body and free your mind!

Die letzten Tage waren so schön! Das hat geradezu zu einem spontanem Shooting geschrien. Die Weste habe ich vor ein paar Tagen im Primark entdeckt und konnte dann doch nicht nein sagen, obwohl ich eigentlich nur nach Sommerschuhen gesucht hatte (für große Schuhgrößen bis 43 ist Primark mein Tipp). Die Weste musste sein, um mal wieder meinem Vorsatz für 2016 "Mehr Ausprobieren" gerecht zu werden. Weiß war bisher nicht wirklich meine Farbe, soll es dieses Jahr aber absolut werden! Eine weiße Hose ist auch schon unterwegs zu mir... und ja ich gebe zu, damit hat mich Lisa Mosh auf ihrem Instagram-Account total angefixt.

Gleichzeitig soll dieser Post aber auch an jene gehen, die Probleme mit dem Zeigen ihrer Oberarme haben. Auch ich habe jahrelang das Gefühl gehabt, diese verstecken zu müssen und mich im Sommer mit Cardigans gequält. Inzwischen habe ich so gut wie gar keine Probleme mehr damit. Bei mir kam der Bruch einerseits dadurch, dass ich mit Sport begonnen habe und mich wohler gefühlt habe. Vielleicht verändern sich die Arme vom Aussehen gar nicht so sehr, aber es fühlt sich besser an und man wird einfach selbstsicherer.
Anderseits ist auch dein Umfeld sehr wichtig. Es ist immer wichtig, Menschen um dich zu haben, die dich unterstützen, anstatt dich vielleicht auch noch in deinen Unsicherheiten zu bestärken. Ich habe im Moment so viele tolle Leute um mich wie noch nie, meine beste Freundin möchte ich nicht mehr hergeben, sie steht einfach immer hinter mir (außer ich möchte das 4. Mal in einer Woche bei Asos bestellen) und ich kann mich immer auf sie verlassen.
Letztendlich muss man aber auch einfach lernen und einsehen, dass das "Verstecken" der dicken Oberarme einfach keinen Zweck mit sich bringt. Leute die reden wollen, tun das auch ohne verhüllte Arme. Aber dir selber geht es so viel besser, wenn du damit aufhörst dich aufgrund anderen zu quälen. 
Und vergleiche dich nicht zu viel mit anderen! Etwas das ich immer noch zu oft tue, aber ich lerne bereits und weiß inzwischen, dass andere häufig genauso viele Probleme haben und vielleicht nicht alles so perfekt ist, wie man es sich bei anderen immer vorstellt.
Ich kann nur sagen:
Zeig deine Arme! Zeig deinen Bauch! Auch du darfst dein Shirt in die Hose stecken. Trage die Farben, auf die du Lust hast! Tue, was dir gefällt.


Weste: Primark | Shirt: New Look | Hose: H&M (aktuell im Sale!) | Sonnenbrille: &otherstories








Und mein Kater fand das Wetter natürlich auch total toll! Wer findet ihn?

Sonntag, 24. April 2016

german Curves: Zur Hochzeit in schwarz?

Schon wieder eine neue Runde der "German Curves"! Die letzten Wochen sind wie im Fluge vergangen. Falls du neu bist, die "German Curves" sind eine Gruppe von deutschsprachigen Plus-Size Bloggern, die mehrmals im Jahr zu einem bestimmten Thema Outfits zusammenstellen. Heute drehen sich alles um das Thema "best dressed" - Outfits für Hochzeit, Taufe und Co.

Ich muss gestehen, ich war noch nie auf einer Hochzeit und habe deswegen auch nicht wirklich eine Ahnung, was da für ein Dresscode herrscht. Das kommt ja auch total auf das Hochzeitspaar an. Nichts desto trotz habe ich mich an eine Outfitidee gewagt und versucht das typische helle Kleid durch einen eher untypischen schwarzen Look mit Hose zu ersetzen. 
Eine Palazzo-Hose habe ich mir von Anfang an für diesen Look gewünscht, aber ursprünglich ein helles Oberteil dazu kombinieren wollen. Leider hat mein Kleiderschrank dann nicht das Passende parat gehabt! Die Teile, die  ich mir vorgestellt hatte, haben einfach nicht dazu gepasst. Also habe ich ein schwarzes Shirt gewählt, dass durch den Rückenausschnitt trotzdem chic und festlich wirkt. Die Accessoires runden das Outfit dann zu einem "fröhlicheren" und sommerlichen  Aussehen ab. Das Haarband gefällt mir einfach richtig gut und gibt dem Outfit ein zusätzlichen verspielten und sommerlichen Touch, ebenso wie die Tasche. Der Gürtel betont etwas die Taille. Hier kann natürlich mit einem breiteren Gürtel oder einem engerem Oberteil noch mehr Effekt erzielt werden.
Diese Hose ist vielleicht nicht so sehr vorteilhaft, aber gleichzeitig lässt sie den Oberkörper etwas schmaler wirken. Zudem ist diese Outfit natürlich, bis auf die Schuhe ;), sehr bequem, was letztendlich trotz aller Fashion im Vordergrund stehen sollte, um den Anlass in schöner Erinnerung zu behalten.



Oberteil: New Look | Hose: Yours Clothing | Schuhe: New Look | Haarband: Asos | Gürtel: H&M | Tasche: Vintage










Und jetzt viel Spaß beim Durchstöbern der weiteren Outfits!

Sonntag, 17. April 2016

Shopping Day Outfit

Diese Fotos sind spontan in Berlin auf dem Ku'Damm entstanden. Zum Shoppen ziehe ich wirklich sehr gerne ein Kleid mit Leggings an, da das an solchen Tagen einfach das Gemütlichste ist. Um das Outfit dann aber noch etwas stylischer zu gestalten, trage ich gerne noch eine etwas coolere Jacke. Jacken haben ich sowieso schon zu Viele, diesen Frühling durfte jetzt aber auch eine Jeansjacke bei mir einziehen. Ich habe mich total verliebt und freue mich schon total darauf, sie den ganzen Sommer zu tragen. Zur Zeit liegen ja auch Jacken mit bunten Aufnäher total im Trend. Somit gibt es gerade auch total coole Motive zum selber Aufbügeln. Ich habe mir auch eins gekauft, und werde die Jacke wohl im Laufe der Zeit mit noch mehr Motiven versehen! Falls ihr auch welche sucht, z.B. bei Asos gibt es gerade besonders schöne.

 Jacke: New Look | Aufnäher: Rosie Wonders | Kleid: New Look (ähnlich) | Leggings: New Look | Schuhe: ASOS


Sonntag, 10. April 2016

Hallo Frühling!

Endlich schönes Wetter und so viel Sonne! Ich hatte sogar schon Sonnenbrand... 
Ich habe gerade zwei ziemliche Lieblinge, die ich bei diesen Temperaturen total gerne trage. Zum Einem ist das diese leichte Jacke von Studio Untold, sie ist für mich gerade Inbegriff des Frühlings. Blau ist sowieso Trendfarbe, dazu noch dieser grandiose Print und ich bin glücklich. Zudem sind solche Print-Jacken für mich immer total Allrounder, die jedes Shirt-Jeans-Outfit zu einem Hingucker machen. 
Ein weiterer Frühlingsliebling ist dieses schlichte Oversized Shirt dass durch die durchsichtigen Stoffbahnen richtig cool aussieht. Außerdem mag ich den Stoff sehr gerne. Allerdings fällt dieses "Oversized" Shirt sehr klein aus. Ich habe es zwei Nummern größer nehmen müssen, damit es wirklich etwas oversized ist. Manchmal versteht man die Größen der Plus-Size-Industrie nicht, oder?
Dazu trage ich noch farblich passende Ballerina. Ich bin ja total froh, endlich wieder meine ganzen Ballerinas tragen zu können! Geht es euch auch so? Oder was ist eurer Lieblingssommerschuh?

Jacke: Studio Untold | Shirt: Asos | Jeans: H&M | Schuhe: JustFab






Donnerstag, 31. März 2016

Alleine Wandern an der Ostsee - und was ich dabei gelernt habe

Ich wusste: bevor ich im kommende Semester meinen Bachelor-Entwurf habe, muss ich nochmal raus, raus aus den Städten und den Menschenmassen. Ursprünglich wollte ich nach Norwegen fahren, habe aber leider zu spät angefangen zu planen. Also bin ich einfach nur 4 Tage an die Ostsee gefahren, genauer gesagt nach Rerik, in der Nähe von Rostock. Ich hatte keine genaue Vorstellung eines Orts, habe mich dafür dann spontan entschieden, da ich dort eine sehr schöne Ferienwohnung gefunden hatte, direkt am Meer. Und ich hatte natürlich etwas gesucht, wo man gut ohne Auto hinkommt. Hier konnte ich mit einem Fernbus von Berlin nach Rostock für 10 Euro und dann noch mit einem Überlandbus nach Rerik für 6 Euro. Also eine wirklich günstige Anreise.


Ich wusste von Anfang an, ich möchte einfach immer den ganzen Tag laufen und einfach am Meer sein. Also bin ich jeden Tag vormittag in Sportklamotten und Proviant im Rucksack los und einfach gelaufen, direkt am Meer oder auf Wanderwegen an der Steilküste.
Ich habe bewusst keinen Laptop mitgenommen, am liebsten hätte ich auch immer das Smartphone in der Unterkunft gelassen, aber dann hätte ich wohl nie nach Hause gefunden. Da ist mir auch mal mit Schrecken aufgefallen, wie abhängig man inzwischen davon ist. Ich habe z.B. keine mobile Uhr mehr, außer das Telefon. Genau bin ich extrem abhängig von Google Maps und der Standortsuche, um immer zu wissen wo ich bin.
Den ersten vollen Tag hatte ich einfach totales Glück mit dem Wetter, es war unglaublich und auf manchen Fotos könnte man denken, ich war am Mittelmeer. An diesem Tag bin ich immer direkt am Strand oder auf den Wanderwege auf der Steilküste gelaufen. Wie ihr vielleicht schon aus meinen anderen Reiseberichten wisst, finde ich es immer schön, zu verreisen, wenn nicht so viele anderen Menschen unterwegs sind. So hatte ich auch diesmal das Glück und es waren sehr wenig Menschen unterwegs. Eigentlich habe ich mehr Fischer als Touristen gesehen! An diesem Tag bin ich ca. 15 km gelaufen. Und abends gab es dann natürlich noch einen spektakulären Sonnenuntergang.





Am zweiten Tag hätte man glauben können, ich habe über Nacht den Ort gewechselt. Es war unglaublich bewölkt, nebelig und hat genieselt, dass hat aber im Laufe des Tages aufgehört. Da Rerik an einer Halbinsel (auf die man leider nicht drauf darf) liegt, gibt es natürlich auch eine kleine Bucht.An deren Küste bin ich also am zweiten Tag gelaufen. Dort war ein Vogelschutzgebiet und es war wirklich eine unglaubliche und sonderbare Welt. Sobald ich etwas weiter aus dem Ort war, habe ich bestimmt 3-4 Stunden keine Menschen mehr gesehen. Nur Vögel. Und Rehe. An diesem Tag bin ich fast 20 km gelaufen und abends wirklich wie ein Stein ins Bett gefallen.


Am dritten Tag war das Wetter quasi ein Mittelding aus den beiden Vorherigen. Auch an diesem Tag bin ich nochmal am Strand entlang und ca. 8-10 km unterwegs gewesen. Als ich gegen 15 Uhr gefahren bin, hat sogar wieder die Sonne geschienen.
Jeden Abend habe ich mir für den nächsten Tag Mittag gekocht, meistens Nudeln und dann mal mit Zucchini, Brokkoli oder Avocado und Tomaten. Noch Nüsse und z.B. Schnittlauch dazu und ein Löffel Pesto und es ergab einen super leckeren Mischmasch, denn ich dann in einer Tupperbox dabei hatte (an einen Löffel denken!). 


Somit war das wohl auch der sparsamste Urlaub den ich jemals hatte. Ich bin günstig angereist und habe immer nur im Supermarkt eingekauft. Natürlich hat die Übernachtung am meisten gekostet, ich habe ca. 38 Euro pro Nacht bezahlt.


Dieser Trip hat mir und meinem Körper so gut getan. Das einfache Laufen ohne Ziel und ohne Drang hat mir endlich mal den Kopf durchgespült und mich frei fühlen lassen. Ich hätte locker noch mehr Tage so weiterleben können. Zudem hatte ich nur ein normales Outfit und eben meine Sportklamotten dabei und  konnte mir so früh gar nicht überlegen, was ich anziehen könnte oder sollte. Ich konnte endlich mal meinen Gedanken freien Lauf lassen, bis ich wirklich entspannt war und mich nur noch auf das Vorankommen konzentriert habe. Und der Körper und der Kopf fühlten sich nach jedem Tag so gut an, dass ich endlich mal wieder tief und lange geschlafen habe, auch endlich mal wieder früh ins Bett gegangen bin.


Und zu guter letzt fand ich es auch mal angenehm, einfach mal alleine zu sein. Klar habe ich mal mit Freunden telefoniert, aber ich habe die Kommunikation etwas runtergefahren und versucht mit mir alleine zu sein. Ich bin stolz, dass ich es geschafft habe, wie ich mir vorgenommen habe, viel zu laufen und meine Grenzen auszutesten - an Tag zwei hätte ich wohl keinen weiteren Schritt mehr machen können :D Und natürlich solltet ihr Blasenpflaster dabei haben. Denn nach dem zweiten Tag habe ich selbst in meinem gemütlichen Sportschuhen eine Blase bekommen!
Ich habe mir nun auch vorgenommen, zu versuchen, wenigstens einen Tag in der Woche weitestgehend ohne Laptop und viel draußen zu verbringen. Klar mache ich bereits viel Sport, aber irgendwie ist der ja auch fast immer drinnen. 



Damit es noch ein kleines Outfitfoto gibt :D Jacke von Gudrun Sjöden, Schal und Sporthose von H&M.

Noch ein kleiner Reisetipp:
Wisst ihr eigentlich auch, dass ihr bei Spotify auch Hörbücher hören könnt? Ich höre immer sehr gerne welche auf Reisen, im Bus oder zum Beispiel auch als ich immer gelaufen bin. Meine Favoriten sind bis jetzt
1. Gone Girl von Gillian Flynn
2. Der Hof von Simon Beckett
3. Alle Rache will Ewigkeit von Val McDermid
Alle sehr spannend und perfekt für lange Reisen! Habt ihr noch Tipps für mich?

Und wie fandet ihr den Bericht? Kennt ihr noch schöne Wanderziele in Deutschland oder auch im Ausland?